Tatort Hofburg
Raoul Biltgen

Tatort Hofburg

13 Kriminalgeschichten aus Wien

Falter Verlag

April 2016
sofort lieferbar
ISBN 9783854395690
22,90 € [D], 22,90 € [A]
     
13 österreichische Autorinnen und Autoren machen sich in der Wiener Hofburg auf Mörderjagd.
Raoul Biltgen
© Gerry Huberty

Raoul Biltgen

geboren 1974 in Luxemburg. 1993 Umzug nach Wien. Schauspielausbildung in Wien. Dann Ensemblemitglied am Landestheater Bregenz, anschließend Dramaturg am Theater der Jugend Wien. Seit 2003 freischaffender Schriftsteller, Schauspieler und Theatermacher, seit 2015 zusätzlich als Psychotherapeut (in Ausbildung unter Supervision) in Wien.

Seine etwa 40 Theaterstücke wurden bisher in Europa, Mexiko und China gespielt. Er ist Autor mehrerer Bücher (zuletzt "Jahrundertsommer", Roman, Verlag Wortreich). Nach 2014 ist Raoul Biltgen 2017 bereits zum zweiten Mal für den Friedrich Glauser Preis in der Sparte Kurzkrimi nominiert. Preisträger des niederländisch-deutschen Kinder- und Jugenddramatikerpreises 2017. Er schreibt eine wöchentliche Liebes- und Sex-Kolumne (www.adamspricht.com).

Raoul Biltgen stand schon einmal unter Mordverdacht.

Nominiert für den Friedrich-Glauser-Preis 2017

Helden ist für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte "Kurzkrimi" nominiert. Alle Nominierten dieser Kategorie finden Sie hier. 

Der Preis ist mit 1.000 Euro in bar in nicht fortlaufend nummerierten Scheinen dotiert. Der Preisträger wird am Samstag, dem 6. Mai 2017 während der 31. CRIMINALE, des Jahrestreffens des SYNDIKATs, in Graz (Österreich) verkündet und geehrt.

Begründung der Jury

Helden – ein Wiener Mosaik, in: Tatort Hofburg, Falter Verlag
Wien im Januar. David Bowie ist tot, und unter dem Michaelertor spielt eine Frau Helden auf dem Cello. Rund um sie herum findet das Leben statt, das scheinbar ganz normale Leben. Ein Fiakerfahrer, eine Prostituierte, ein Priester, eine Witwe, ein Bowie-Fan und ein Touristenpaar, verschiedene Lebensentwürfe und Gedankenwelten, die das Mosaik bilden, in das Biltgen den Leser zwingt. Bestechend ist die Gleichzeitigkeit, beklemmend die Beiläufigkeit, mit der sich die Abgründe auftun und das Geschehen unerbittlich auf Eskalation, Gewalt und Katastrophe hinläuft. Eine Geschichte, die packt und deren subtiler Schrecken lange nachwirkt.

Termine

Wann Was Wo
11. Sep 17
19:00 Uhr
Buchpräsentation Schmidt ist tot Buchhandlung Kuppitsch
1010 Wien
10. Okt 17
19:00 Uhr
Lesung Schmidt ist tot thalia W3
1030 Wien